Das Bild zeigt den Hafen Emmelsum aus der Luft

Emmelsum

Emmelsum ist ganz vom Rhein und den Wesel-Datteln-Kanal geprägt. Dort liegt der Hafen Emmelsum welcher zum Hafenverbund „Delta-Port“ gehört, die Schleuse Friedrichsfeld welche den Wesel-Datteln-Kanal zum Rhein hin verbindet. Emmelsum ist einer der jüngsten Voerder Stadtteile welcher nie eigenständig war. Heute hat Emmelsum ca. 300 Einwohner

Friedrichsfeld

Friedrichsfeld ist der jüngste Voerder Stadtteil und wurde erst 1922 von Spellen abgespalten. Heute ist Friedrichsfeld ein über die B8 und den Haltepunkt Friedrichsfeld gut angebundener Stadteil, welcher besonders mit seiner Lage am Wesel-Datteln-Kanal und der imposanten Schleuse Friedrichsfeld punktet. Rund um den Marktplatz bekommt man im zweitgrößten Stadtteil Voerdes alle Waren des täglichen Bedarfs und noch vieles mehr.

Seinem Namen verdankt Friedrichsfeld dem preußischen König Friedrich des Großen, welcher das Gebiet des heutigen Friedrichsfeld als Truppenübungsplatz benutzte.

Das Bild zeigt die Schleuse Friedrichsfeld am Wesel-Datteln-Kanal
Das Bild zeigt die Rheinpromenade in Götterswickerhamm

Götterswickerhamm

Malerisch am Rheinkilometer 800 gelegen bietet Götterswickerhamm mit seiner Rheinpromenade ein beliebtes Ausflugsziel. Mehrere Ausflugslokale laden bei jedem Wetter zum verweilen.

Neben der Lage am Rhein bietet das kleine, ca. 550 Einwohner zählende Dorf eine weit zurückreichende Geschichte. Erstmals urkundlich erwähnt wurde es im Jahre 1003 als Goterswich/Goterswick.

Zeugen dieser langen Geschichte sind heute die Sehenswürdigkeiten Haus Storchennest, Gerichtslinde Götterswickerhamm, Evangelische „Schinkel-„Kirche Götterswickerhamm, sowie das ehemalige Haus Ahr.

Holthausen

Holthausen zählt ca. 400 Einwohner und zusammen mit Stockum und Voerde-Mitte bildete Holthausen die frühere Gemeinde Voerde, welche 1922 erstmals durch die Gemeinde Spellen mit Friedrichsfeld, Emmelsum und Ork sowie die Gemeinde Möllen erweitert wurde. Bis ins 19. Jhd. gehörte Holthausen zum Herrschaftsgebiets des Hauses Voerde.

Heute befindet sich in Holthausen das Gewerbegebiet Grenzstraße welches eine große Anzahl verschiedener Betriebe bereithält. Schauen auch Sie doch mal vorbei!

Das  bild zeigt "De Alde School" in Löhnen
Löhnen

Das südlichste Warftendorf am Rhein ist eines der ältesten Stadtteile Voerdes und liegt malerisch gelegen im Naturschutzgebiet Momm-Niederung. Verträumt wirkende und leicht erhöht liegende Gehöfte bieten heute den ca. 500 Einwohnern ein Zuhause.

Mehrum

Das 400 Einwohner zählende Dorf liegt direkt hinterm Rheindeich und ist benannt nach dem ehemaligen Haus Mehrum, welches nicht mehr erhalten ist. Von historischer Relevanz wurde Mehrum im 2. Weltkrieg als hier die Allierten im Zuge der Operation Plunder im Jahre 1945 über den Rhein setzten. An den Übergang erinnert heute ein Gedenkstein und ein symbolisierter „Deichdurchbruch“ an der Friedenseiche.

Das Bild zeigt die Friedenseiche sowie das Denkmal zum Deichdurchbruch 1945 in Mehrum
Das Bild zeigt die Bücherei und Moschee Möllen
Möllen

Jahrhunderte hindurch war Möllen eine kleine Bauernschaft welche lange Zeit von Adeligen, die auf dem Rittersitz „Haus Wohnung“ residierten, beherrscht und geführt.

Mit dem Bau der Bergarbeitersiedlung und der Ansiedlung des STEAG-Kraftwerkes und dem privaten Häuserbau verlor Möllen seinen bis dahin landwirtschaftlich geprägten Dorfcharakter und viele Bauernhöfe mussten weichen.

Geblieben ist jedoch der „dörfliche Gemeinschaftssinn“. So blickte die Vereinsgemeinschaft Möllen im Jahr 2013 bereits auf ihr 40-jähriges Bestehen zurück. Zentrale Treffpunkte der „Möllener“ sind der Familienpark Möllen, das Bürgerhaus Möllen, der Marktplatz Möllen, die Bücherei Möllen und das Gasthaus Möllen.

Darüber hinaus Möllen viele Geschäfte des täglichen Bedarfs in fußläufiger Entfernung.

Ork

Ork liegt idyllisch gelegen direkt hinter dem Rheindeich. Das beschauliche Dörfchen hat ca. 400 Bewohner. Was erstaunlich ist und für den Gemeinschaftssinn steht, ist die Tatsache, dass der lokale Schützenverein mehr Mitglieder als Ork Einwohner hat. Auf dem Rheindeich in Ork steht das Orker Deichkreuz des Voerder Künslters Julius Seifert, welches an die Rheinüberquerung der Allierten im Jahre 1945 erinnern soll.

Das Bild zeigt den Marktplatz in Spellen
Spellen

Das ca. 4500 Einwohner zählende Spellen zeichnet sich durch sein lebendiges Dorfleben aus, welches in zahlreichen Vereinen gelebt wird. In dem 777 das erste Mal erwähnten Dorf laden zum kleinen Einkaufsbummel Geschäfte und jeden Freitag nachmittag der Bauernmarkt Spellen rund um und auf dem Marktplatz ein. Mit etwas Glück lässt sich auch ein Storchenpaar auf einem der Storchennester im Dorfgebiet sehen. Sehenswert sind ebenfalls die katholische Kirche St. Peter und die evangelische Kirche.

Stockum

Stockum ist in Voerde bekannt durch das Jugend- und Kulturzentrum in der alten Stockumer Schule, welches schon seit 1982 besteht. Neben Götterswickerhamm und Mehrum ist Stockum einer der ältesten Voerder Stadtteile und zählt heute ca. 850 Einwohner.

Das Bild zeigt das Kultur- und Jugendzentrum "Alte Schule  Stockum"
das Bild zeigt den Rathausplatz und das Rathaus der Stadt Voerde
Voerde-Mitte

Voerde oder auch „Voerde-Mitte“ ist der größte und für die ganze Stadt namensgebende Stadtteil der Stadt Voerde.

Lange Zeit stand der Stadtteil Voerde „im Schatten“ der älteren und damals beudetenderen Orte Götterswickerhamm und Spellen. Dies änderte sich allerdings mit dem Bau der Eisenbahnlinie im Jahre 1866 und der damit einhergehenden Entwicklung des Stadtteiles.

So ist Voerde heute ein moderner Stadtteil, welcher rund um die Bahnhofsstraße und den Rathausplatz das Haupteinkaufsgebiet Voerdes bietet. Darüber hinaus lockt Voerde mit dem  Alten Rathaus, dem Wasserschloss Haus Voerde sowie dem Hermann-Breymann-Bad welches mitten im Grünen und doch zentral liegt.